Plenartagung der Bundesschülerkonferenz

Vom 15.-17. Mai nahmen vier Vertreter*innen des Landesschülerrats Bayern an der Bundesschülerkonferenz (BSK) in der Freien und Hansestadt Hamburg teil. 

Die Teilnahme der Landesschülersprecher*innen war ein bedeutender Schritt für Schüler*innenvertretung im Freistaat Bayern: Sieben Jahre nach der gesetzlichen Verankerung des Landesschülerrats ist die Aufnahme in die Bundesschülerkonferenz sehr erfolgreich verlaufen.
Das Schwerpunktthema dieser Bundesschülerkonferenz war die Ganztagsschule. Die Landesschülersprecher*innen aller teilnehmenden Bundesländer entwarfen zusammen ein Positionspapier, das den Kultusminister*innen bei der nächsten Kultusministerkonferenz übergeben werden soll.
Die Hauptaussage des Papiers ist die Forderung nach einem Rechtsanspruch auf ein Ganztagsschulangebot für jede*n Schüler*in in Deutschland. Dabei soll vor allem Wert auf ein abwechslungsreiches, altersgerechtes Nachmittagsprogramm gelegt werden, für das auch qualifizierte externe Kooperationspartner vorgesehen sind.

Bildung nur Ländersache?

Dass Bildung nicht mehr lediglich Aufgabe der einzelnen Bundesländer ist, zeigt die Relevanz der Bundesschülerkonferenz auf. Auf der Kultusministerkonferenz legen die Kultusminister aller Bundesländer zunehmend gemeinsame Standards für Bildung in der gesamten Bundesrepublik fest – eine Entwicklung, die der Landesschülerrat Bayern begrüßt. Die Notwendigkeit einer zentralen Schüler*innenvertretung, von Austausch und Vernetzung über die Ländergrenzen hinaus wird somit immer notwendiger. Mit dem Beitritt Bayerns in die Bundesschülerkonferenz können sich alle bayerischen Schüler*innen über eine weitreichendere Vertretung freuen.
In den 15 anderen Bundesländern, die jeweils ihr eigenes Bildungssystem aufweisen, gibt es für die bayerischen Landesschülersprecher*innen viele interessante Konzepte in puncto Bildung zu entdecken.

An dieser Stelle möchte sich der Landesschülerrat Bayern sehr herzlich bei der schülerInnenkammer hamburg für die sehr gelungene Durchführung der Bundesschülerkonferenz bedanken.