Rhetorikseminar 2017

Das erste allgemeine Aufeinandertreffen des Großteils der Gruppe fand am Münchner Bahnhof statt, obwohl teilweise über Whatsapp schon festgestellt wurde, dass man im selben Zug sitzt. In Kochel am See von unserem Verantwortlichen, Herrn Zink, empfangen, der unser Gepäck zur Akademie brachte, bahnten wir uns den Weg durch die Straßen und Gassen des Dorfes. Gut angekommen und frisch an einer Ladung Brezen gestärkt, begann dann zeitnah der erste Teil des Seminars. Auf eine interessant gestaltete Vorstellungsrunde folgte die sog. Amerikanische Debatte, aus der wir schon erste Lehren ziehen konnten. Der Tag wurde mit gutem Essen und interessanten Gesprächen beendet.

Der Kochelsee im Frühjahr

Der zweite Tag war, unterbrochen nur durch eine kurze freiwillige Sporteinheit, mit Überzeugungs- und Kurz-Rede gefüllt. Wir probten kurze Gesprächssituationen und konnten außerdem eigene Reden schreiben und halten, die teilweise sehr emotional ausfielen. Hierbei kamen einige der schönen Aspekte des LSR zum Tragen, nämlich der gegenseitige Respekt, die Toleranz anderer Sichtweisen und der Zusammenhalt in der Gruppe. Tag drei war geprägt von Aufbruchsstimmung. Nachdem wir den letzten Seminarteil abgeschlossen hatten gab es eine große gegenseitige Feedback-Runde und anschließend den gemeinsamen Aufbruch Richtung München, wo sich unsere Wege dann auch schon wieder trennten. Ein großes Dankeschön für drei großartige und sehr lehrreiche Tage gehen noch mal an Herrn Zink, unseren Referenten Florian und die Georg von Vollmar Akademie für die wunderbare Unterbringung und Verpflegung.