Landesschülerrat trifft den bildungspolitischen Sprecher der CSU Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL

Ob ein Wahlrecht ab 16 Jahren, die Diskussion um die stärkere
Präsenz des Themenfeldes „Alltagskompetenzen und Lebensökonomie“ in allen Schularten oder auch mögliche verpflichtende Erste-Hilfe-Kurse für alle Schularten – am 04. Juni haben wir mit Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL zahlreiche Themen diskutiert.

„Der Austausch zwischen uns Schülervertretern und den bildungspolitischen Sprechern der im Landtag vertretenen Parteien ist einer der wichtigsten Bestandteile unserer Arbeit.“, betont Landesschülersprecher Joshua Grasmüller „Nur so ist es möglich unsere Anliegen und Forderungen und somit die Meinung aller 1,6 Millionen Schülerinnen und Schüler Bayerns optimal gegenüber der Politik zu vertreten.

Im Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten bekräftigten wir
deutlich die Ablehnung eines eigenen Schulfachs „Alltagskompetenzen und
Lebensökonomie“ und verwien in diesem Zusammenhang auf sogenannte „Zeit-für-uns“-Stunden, nach deren Vorbild wir uns eine Vertiefung dieses Themenblocks vorstellen könnten.

„Es ist toll wie sich der Landesschülerrat einsetzt und sich den
Anliegen der Schülerschaft annimmt“, begrüßt MdL Waschler das Engagement der jungen Schüler. An den Möglichkeiten einer breiten Vermittlung von „Alltagskompetenzen und Lebensökonomie“ arbeite man intensiv. Der Vorschlag der Integration von Erste-Hilfen-Kursen in den Schulalltag sein ein interessanter Vorstoß, allerdings als verpflichtender Bestandteil schwer einzuführen. „Dennoch gilt es die Initiative näher zu prüfen“, so der Abgeordnete.

Vielen Dank für das informative und aufschlussreiche Gepräch!