3. Landesschülerkonferenz im Schuljahr 2018/19

Das höchste bayerische Schülergremium beriet nicht nur über 32 Anträge, sondern übergab Herrn Staatsminister Prof. Dr. Michael Piazolo auch das Positionspapier des Landesschülerrats in Bayern zum Thema Alltagskompetenz und Lebensökonomie.

MÜNCHEN – Bereits am 08.07.2019 fand die dritte Landesschülerkonferenz für das Schuljahr 2018/19 in München statt. 25 Bezirksschülersprecherinnen und Bezirksschülersprecher aus ganz Bayern diskutierten und berieten über Anträge aus den Bezirken. Neben Eingaben zur Änderung des Lehrplans an beruflichen Oberschulen in der Ausbildungsrichtung Gestaltung befassten sich die Anwesenden auch mit zahlreichen Anträgen der Vertreterinnen und Vertreter der Förderschulen, die sich unter anderem mit dem Ausbau des Wahlunterrichts an dieser Schulart befassten. Im Rahmen ihrer Sitzung übergab die Landesschülerkonferenz dem Bayerischen Staatsminister für Unterricht und Kultus, Herrn Prof. Dr. Michael Piazolo, das Positionspapier des Landesschülerrats in Bayern zum Thema Alltagskompetenzen und Lebensökonomie.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen gewesen, mit Herrn Staatsminister ins Gespräch zu kommen, sodass wir auch in Zukunft bei den Diskussionen rund um die etwaige Einführung des neuen Schulfaches mit dabei sind“

Joshua Grasmüller – Landesschülersprecher der Gymnasien in Bayern

Auf dem Programm der dritten Landesschülerkonferenz stand auch das Projekt „Halt Stopp! Jetzt rede ich!“ des Arbeitskreises Humanity. Zwei Redner berichteten über die Erfahrungen, die sie im Rahmen der Veranstaltung auf der Bühne vor rund 200 Zuschauern gemacht haben, und betonten den großen Einfluss, den das Projekt insgesamt auf sie hatte. Die dritte Landesschülerkonferenz war leider auch die letzte in diesem Schuljahr. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Bezirksschülersprecherinnen und Bezirksschülersprechern für ihr Engagement in der bayerischen Schülervertretung bedanken im vergangenen Schuljahr bedanken. Ein besonderer Dank gilt Herrn Stefan Zink als Landeskoordinator SMV und Frau Veronika Wiesmeier für ihre Unterstützung aus dem Kultusministerium.